STEPHAN SCHAAR

A photographer and storyteller based out of Munich, who cares for personal touch in any kind of relationships, travel and sweet music.

Hello, my name is Stephan Schaar, I am a photographer and freelancer for storytelling and digital content production in Munich and Berlin. 

I am not primarily concerned with just pretty pictures. I almost always prefer authenticity to perfection. To make it short: I don´t shoot what it looks like, I shoot how it feels like.

I mainly focus on documentary projects and portraits in the field of lifestyle, adventures and events. Also I am publisher of  the magazine 257Mag where I tell stories of inspiring people all around the world.

 

Clients:  Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Sono Motors, Campari, Metro Financial Services, u.v.m.
Industry:  Lifestyle, Travel, Sports, Food & Beverage, Music

Verantwortung

Nachhaltigkeit ist mehr als Schutz der Umwelt. Für mich bedeutet Nachhaltigkeit Gerechtigkeit – das Recht auf ein gutes Leben für alle. In einer Zeit, in der sich vieles verändert, müssen wir proaktiv Wege finden, um Menschenrechte zu schützen, Resilienz gegen den Klimawandel aufzubauen und unvoreingenommene Informationen bereitzustellen, die uns helfen, Hass und Isolation zu bekämpfen. Als Fotograf, Journalist und Kommunikationsexperte ist es mir besonders wichtig eine aktive Rolle, bei der Förderung diverser, wahrer und nachhaltiger Ideen zu spielen.

1% Spenden

Ich allein kann nicht genug tun. Deswegen unterstütze ich von Herzen gerne Projekte, die etwas bewirken. Jedes Jahr spende ich ca. 1 % meiner Einnahmen an Oganisationen, die sich für ökologische Nachhaltigkeit oder soziale Anliegen wie Gleichberechtigung und Menschenrechte einsetzen.

In 2021 gingen Spenden u. A. an:

Eden Reforestation Projects
Primaklima
Green Forest Fund

Reduzieren und ausgleichen

Die beste Strategie ist immer, zuerst selbst zu reduzieren. Seit 8 Jahren ernähre ich mich Vegan und verzichte auf Produkte tierischen Usprungs. Dort, wo es möglich ist, vermeide ich Verpackungen und unnötige Transportwege. Meine Arbeit findet zu großen Teilen digital statt. Der Strom kommt zu 100% aus regenerativen Energiequellen. 

Alles, was ich nicht vermeiden kann, gleiche ich aus. Zu diesem Zweck nutze ich u. A. die UN-Klimaschutzplattform. So finde ich sinnvolle Initiativen, die ich unterstützen kann, um meinen CO2-Fußabdruck zu minimieren.